Veröffentlichungen

Sonnenallergie

Gehören auch Sie zu den Menschen, die beim Thema Sonne an quälenden Juckreiz, Bläschen, Quaddeln, Rötung oder an entzündliche und schmerzende Augen denken?

Bei der Sonnenallergie kommt es einige Stunden nach der Sonneneinwirkung an der bestrahlten Haut zu obigen Hautveränderungen und Augenbeschwerden. Diese Beschwerden treten nach der ersten starken Sonneneinstrahlung im Frühling auf, um dann im Laufe des Sommers immer schwächer zu werden, weil sich die Haut an die Bestrahlungen gewöhnt hat. Während der intensiven Bestrahlung eines Sonnenurlaubs treten die Beschwerden wieder auf. Die häufigsten Sonnenallergien betreffen dann hauptsächlich Hautareale, die noch nicht an die Strahlungen durch die Frühlingssonne gewöhnt waren.

Diese Photoallergischen Reaktionen können Ihre Grundursache in diversen Stoffen haben, wie z.B. Kosmetika, Sonnencreme, Medikamente, Nahrungsmittelunverträglichkeiten etc. Diese Stoffe bilden durch Sonne und UV- Einstrahlung Abbauprodukte welche Allergien und Hautreizungen auslösen können. Gemeinsam allen Reaktionen auf die Sonne ist eine Zentralallergie auf Milch – Eiweiss und, oder Weizen – Eiweiss. Diese Zentralallergene können mit der Bioresonanztherapie getestet und behandelt werden. Bis diese Behandlung durch die Bioresonanztherapie anschlägt können sie sich mit dichten Baumwollgeweben vor zu starker Sonneneinwirkung schützen. Freuen sie sich auf den Genuss der so lebenswichtigen Sonneneinstrahlung nach erfolgreicher Behandlung mit der Bioresonanztherapie.

Von den Zusatzversicherungen wird ein Teil der Kosten übernommen.

Hinweis: Die Inhalte dieser Webseite dienen nur der Information. Diese Webseite erstellt keine Diagnosen und ersetzt keine medizinische Behandlungen.

Copyright © 2016 R. Backenecker | Impressum | Webseite von MKCD